TRAGEN IM ALLTAG - EIN WOCHENENDE AUßER HAUS 


09.05.2016

 

Der letzte Freitag war ein Brückentag - und den haben wir uns gegönnt. Das lange Wochenende stand bevor und wir besuchten Freunde und Familie in der Heimat des Papas. Nachdem wir das leider lange nicht mehr so oft schaffen, wie wir gerne würden, war die Freude groß. 

 

Um zeitlich flexibel zu sein, erklärten wir das Tragetuch zum Reisebett. So wurde unser Tragling unter anderem an Uromas Kaffeetisch in der Wickelkreuztrage in den Schlaf getragen und gestillt. Und die stolze Oma erzählt gleich, wie wunderbar das funktioniert, mit dem Tragen und dem Einschlafen: "Einmal ist sie sogar noch während dem Binden eingeschlafen. Obwohl ich ihr noch was erzählt hab!"

 

Als ein Mittagessen mit Freunden auf dem Plan stand - genau zur Schlafenszeit - ist sie auf dem Weg dorthin im einfachen Rucksack eingeschlafen und hat, nach erfolgreichem Transfer, direkt neben uns auf Decken in den Garten gebettet friedlich weitergeschlafen.

 

Auch ein befreundetes Pärchen mit herzigem Sohnemann, gerade sieben Monate alt, packte am Abend, als alle gemütlich zusammensaßen kurzum die Tragehilfe aus und der Kleine schlummerte innerhalb von Sekunden entspannt seinen Träumen entgegen.

 

Und auch, wenn es abends manchmal viel zu spannend war, um zu schlafen, so konnte sich unsere Tochter vom sicheren Hafen "Tragetuch" aus alles beobachten und verfolgen und gleichzeitig kuscheln, stillen und ein wenig dösen.

 

Glücklicherweise funktionieren bei uns die meisten Transfers vom Tragetuch ins Bett (oder auch ein improvisiertes Bett) sehr gut und die Kurze schläft einfach weiter. 

 

Tragen ist nicht nur Transportmöglichkeit, sondern auch mobiles Bett, Einschlafhilfe, Kuschelmöglichkeit und noch viel mehr!